Zum Inhalt springenZur Suche springen

Netzwerk

Die Kollaborations-Partner der Mikrobiologie

Zusammenarbeit in Forschungsverbünden

Im Rahmen der Exzellenzinitiative CEPLAS sind wir mit Gruppen der Universität zu Köln, des Max-Planck-Instituts für Pflanzenzüchtungsforschung MPIPZ, sowie des Forschungszentrum Jülichs FZJ vernetzt.

Im Rahmen des Bioeconomy Science Centers (BioSc) forschen wir mit Gruppen der RWTH Aachen, Universität Bonn und des Forschungszentrums Jülich (FZ Jülich) an Fragestellungen zur nachhaltigen Bioökonomie.

Im Rahmen der Graduiertenschule iGRADplant arbeiten wir eng mit Gruppen der Michigan State University MSU in East Lansing (USA) zusammen, wie z.B. mit Dr. Jonathan Walton and Dr. Shen Yang He.

Im Rahmen der Manchot Graduiertenschule MOI interagieren wir mit Gruppen des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und des Instituts für Virologie.

Im Rahmen des Graduierten Cluster Industrielle Biotechnolgie CLIB sind wir mit der Universität Bielefeld und der TU Dortmund vernetzt. Darüber hinaus gibt es Verknüpfungspunkte zum Forschungzentrum Jülich, z.B. insbesondere zum Institut für Molekulare Enzymtechnologie IMET.

Im Rahmen des SFB1208 "Membransysteme" arbeiten wir eng mit den Gruppen der Biologie und Biochemie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf zusammen. Der Fokus liegt auf dem Langstrecken-Transport von Endosomen.

Im Rahmen der DFG-Forschergruppe FOR5116 "exRNA-Kommunikation" arbeiten wir eng mit den Gruppen der Universitäten in Gießen, Marburg, Aachen, Hamburg, Jena und München zusammen. Der Fokus liegt auf der Kommunikation von Pflanzen und Mikroorganismen mithilfe von RNA-Molekülen.

Beendete Projekte

Im Rahmen der DFG-Forschergruppe FOR2333 "mRNA-Lokalisation" haben wir eng mit den Gruppen der Universitäten in Tübingen, München und Frankfurt sowie mit Gruppen des Max-Planck-Instituts Tübingen und des EMBL Heidelberg zusammen gerbeitet. Der Fokus lag auf mRNP-Transport.

Im Rahmen der Deutsch/Mexikanischen Forschergruppe DFG/CONACYT-FOR1334 haben wir auf deutscher Seite mit Gruppen der Universitäten in Bochum, Düsseldorf, Göttingen, Jena, Karlsruhe und Marburg zusammen gearbeitet. Auf mexikanischer Seite waren Gruppen aus Ensenada, Irapuato und Mexico City beteiligt.

Verantwortlichkeit: